myflex.gr

Messung des Grundumsatzes

Messung

des Grundumsatzes

Der Stoffwechsel bleibt die zentrale Achse der menschlichen Ernährung und bezieht sich auf den Prozess, bei dem der Körper die aufgenommene Nahrung in Energie umwandelt und diese zur Ausführung seiner unfreiwilligen und freiwilligen Funktionen verwendet.

Es handelt sich dabei um alle chemischen Reaktionen, die ständig im Körper ablaufen und ihm ein normales Leben und Funktionieren wie seine Fortpflanzung, sein Wachstum, seine Erhaltung oder seine Reaktion auf Umweltreize ermöglichen.

Er ist komplex und ist in zwei Teile gegliedert: a) Katabolismus, der die Spaltung/ den Abbau der Bestandteile der aufgenommenen Nahrung in einfacheren Formen und deren Umwandlung in Energie betrifft und b) Anabolismus, der diese Energie für die Zusammensetzung von chemischen Substanzen verwendet, die für den Wiederaufbau/die Zusammensetzung von Zellen oder deren Erhaltung notwendig sind.

Eine höhere Kalorienzufuhr als der Körper tatsächlich zur Bewältigung des Anabolismus benötigt, führt zur Speicherung überschüssiger Nährstoffe als Fett.

Seine Rate ist von Person zu Person unterschiedlich, da er von verschiedenen Faktoren abhängt, nämlich:

AlterDer Stoffwechsel wird erhöht, wenn ein Kind wächst, und erreicht seinen Höhepunkt, wenn es 16 oder 17 Jahre alt sein wird. Dann verlangsamt er sich aufgrund des Verlustes von Muskelgewebe, aber auch der hormonalen und neurologischen Veränderungen, die mit der Alterung auftreten. So kommt es nach dem 30. Lebensjahr sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu einem Anstieg des gespeicherten Fettes. Das liegt daran, dass das Muskelgewebe mehr Kalorien im Vergleich zu dem gespeicherten Fett verbrennt.

GeschlechtMänner haben aufgrund männlicher Hormone mehr Muskelmasse als Frauen und daher ist ihr Stoffwechsel schneller. Allerdings erhöht sich der Stoffwechsel der Frauen während der Schwangerschaft und des Stillens.

VererbungGenetik spielt eine wichtige Rolle für den Energieaufwand des Körpers. Das heißt, die Stoffwechselrate wird zum Teil von den Genen der Vorfahren bestimmt, die auch für die Produktion bestimmter Enzyme verantwortlich sind, die die Aufnahme und die Verwendung von Fett unterstützen.

Temperatur –Sowohl die Innen- als auch die Außentemperatur sind Faktoren, die den Stoffwechsel beeinflussen. Das heißt, wenn der Körper versucht, seine normale Temperatur aufrechtzuerhalten (um das Fieber zu senken, die Organe warm zu halten, während des kalten Wetters herrscht usw.), verbraucht er Energie und beschleunigt ihn. Diese Energie ist größer, wenn die Körperoberfläche größer ist, d. h. wenn die Person größer ist.

HormoneDer Spiegel bestimmter Hormonen hat einen direkten Einfluss auf den Stoffwechsel. Die Schilddrüsenüberfunktion beispielsweise führt zu einem Anstieg der Schilddrüsenfunktion, während die Schilddrüsenunterfunktion zu einer Verlangsamung führt. Auch ein Überschuss an Adrenalin, der durch Nebennierentumore (Phäochromozytome) verursacht wird, beschleunigt den Stoffwechsel, ebenso wie das übermäßige Vorhandensein von Wachstumshormonen (Akromegalie). Abgesehen von pathologischen Zuständen gibt es aber auch Hormone, die durch äußere Reize, wie z. B. Stress, beeinflusst werden. Cortisol, das unter Stressbedingungen von den Nebennieren freigesetzt wird, versorgt den Körper mit zusätzlicher Energie durch das Metabolisieren von Fetten und Kohlenhydraten. Es „aktiviert“ aber auch den Appetit und das Verlangen nach süßen, fetten und salzigen Speisen.

Krankheiten und Medikamente –Der Stoffwechsel wird auch durch verschiedene Krankheiten und die Einnahme von Medikamenten beeinflusst. Krebs, kongestives Herzversagen, Polyzythämie und die Paget-Krankheit der Knochen, ebenso wie adrenerge Agonisten (eine Gruppe von Arzneimitteln), erhöhen den Stoffwechsel. Im Gegenteil, Fettleibigkeit, Hypogonadismus (niedrige Testosteronproduktion), Nebenniereninsuffizienz, das Cushing-Syndrom und Beruhigungsmittel können ihn

 

Schlaf –Der Stoffwechsel funktioniert auch während des Schlafs. Er verlangsamt sich einfach um 15 % und erreicht seinen niedrigsten Stand am Morgen. Schlafentzug führt in der Regel zu einer Störung des Stoffwechsels und bietet natürlich mehr Zeit zum Essen.

Ernährung Für die Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen verbraucht der Körper Energie. Dieser Stoffwechselprozess deckt etwa 5-10 % des gesamten täglichen Kalorienverbrauchs. Er ist höher, wenn Protein konsumiert wird. Bestimmte Ernährungsmängel (wie Jod, das die Schilddrüsenfunktion verringert) verlangsamen ebenfalls den Stoffwechsel.

BewegungEine sitzende Lebensweise verlangsamt den Stoffwechsel, weil sie zur Verlustverringerung von Muskelgewebe beiträgt. Eine ausreichende fettlose Masse erhöht jedoch die Verbrennungen. Es gibt speziell entwickelte Trainingsprogramme, die den Muskelzustand verbessern und die Gewichtsabnahme erleichtern.

Eine Änderung der Funktionsweise dieses Systems wird wahrscheinlich Probleme verursachen, darunter das metabolische Syndrom und Gewichtszunahme.

Grundumsatz und Körpergewicht

Der Grundumsatz (BMR) ist die Energiemenge, die der Körper in Ruhe- und Fastenzustand (10-12 Stunden lang) in einer temperaturneutralen Umgebung verbrennt. Es ist die Menge an Energie (Kalorien), die benötigt wird, um das Leben zu erhalten, damit das Gehirn und das zentrale Nervensystem, das Herz, die Nieren, die Leber, die Lunge, die Muskeln, die Fortpflanzungsorgane und die Haut richtig funktionieren.

BMR macht 70 % der in einem 24-Stunden-Zeitraum verbrauchten Kalorien aus. Der Rest wird allgemein für die Körperbewegung verwendet. Oft wird er mit dem Ruheumsatz (RMR) verwechselt, der die Kalorien darstellt, die ein Körper zwar bei Wachzustand doch während des Ruhezustands verbrennt.

Da der Anteil der Menschen mit Fettleibigkeit ständig zunimmt, ist die Messung des täglichen Energiebedarfs für die Erstellung eines Gewichtsmanagement- oder Gewichtsreduktionsprogramms unerlässlich.

Wie wird der RMR gemessen?

Da die Bedingungen für die Berechnung des Grundumsatzes (BMR) zahlreich und schwer zu erreichen sind, wird in der Regel der Ruheumsatz berechnet, der etwa 10 – 20 % höher als der Grundumsatz ist.

Der Test basiert auf der Messung des Sauerstoffverbrauchs und der Kohlendioxidproduktion. Bei der Oxidation von Lebensmitteln wird Sauerstoff (O2) und Kohlendioxid (CO2) im Verhältnis zur Wärmeerzeugung verbraucht. Theoretisch werden für jeden Liter Sauerstoff, den der Körper verbraucht, etwa 5 Kalorien (Energieäquivalent des Sauerstoffs) produziert.

Die Messung des Gasaustausches mit indirekter Kalorimetrie erlaubt auch die Berechnung des respiratorischen Quotienten (RQ = ausgeatmetes CO2 / eingeatmetes O2), der die prozentuale Zusammensetzung des Energiesubstratgemisches widerspiegelt. Diese Substrate werden oxidiert und liefern Energie, da verschiedene Makronährstoffe unterschiedliche Mengen an Sauerstoff benötigen, um in Kohlendioxid verstoffwechselt zu werden.

Bei Myflex verwenden wir das Fitmate, ein Desktop-Stoffwechselmesssystem, das vom Unternehmen Cosmed entwickelt wurde, dem Pionier in der Herstellung von kardiorespiratorischen und metabolischen Diagnosegeräten zur Gewichtskontrolle. Es ist äußerst zuverlässig und wird daher von Profis verwendet, deren Karriere von ihrer guten körperlichen Verfassung und Leistung abhängt. Beispielsweise wird dieses System zur Überwachung des Stoffwechsels von Fußballspielern des FC Bayern eingesetzt.

Der Prozess zur Ermittlung des Ruheumsatzes ist schnell und einfach. Dabei handelt es sich um einen kurzen, nicht invasiven Test, bei dem die Person sich 15 Minuten lang auf einem Sessel ausruht und durch eine Silikonmaske atmet. Vier Stunden vor der Messung sind außer Wasser, Koffein, Nahrungsergänzungsmitteln und bestimmten Medikamenten (Ephedrin, Ma Huang oder Pseudoephedrin) keine anderen Speisen oder Flüssigkeiten zum Konsumieren erlaubt. Außerdem ist bis 8 Stunden vor dem Test keine Übung erlaubt. Faktoren, die den Stoffwechsel beeinflussen (z. B. Schwangerschaft, Krankheiten, Medikamente) werden vom Ernährungsberater, der die Messung für das Endergebnis durchführt, berücksichtigt.

Nachdem wir den Ruheumsatz ermittelt haben, planen wir das geeignete Programm aus ausgewogener, flexibler Ernährung und Bewegung, um das jeweils angestrebte Ziel zu erreichen.

Ein gut funktionierender Stoffwechsel erleichtert den Verlust und die Aufrechterhaltung des Idealgewichts. Dimitris Oikonomakis und die Ernährungs- und Fitnessexperten von Myflex haben das Wissen über seinen Aktivierungsmechanismus gemeistert und Tausenden von Menschen geholfen, den Körper zu bekommen, von dem sie immer geträumt haben.